Menü Schließen

FSS-VORSTAND SITZUNG 6/21

Kurzprotokoll vom Dienstag, den 31. August 2021

  • Covid-19-Schutzmassnahmen: Kurz-Umfrage unter FSS-Mitgliedern: Der FSS-Präsident Jean-Michel Héritier informiert über die Ergebnisse der FSS-Kurzumfrage von vor den Schulsommerferien zum Thema: Gesundheitsschutz und Kommunikation durch Arbeitgeber und FSS während der Corona-Pandemie. Die Ergebnisse werden auch in einem Artikel in der nächsten Schulblatt-Ausgabe (September) präsentiert. Aus FSS-Sicht ist festzuhalten: 1) Der Gesundheitsschutz für Lehr- und Fachpersonen bleibt – unabhängig von Covid-19 – ein vordringliches FSS-Thema. 2) Zugleich sollen die Corona-Schutzmassnahmen dazu beitragen, dass die Schulen für die Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeit offengehalten werden können. 3) Es stellt sich die Frage, wie wirksam die FSS bei ihren Corona-Forderungen gegenüber dem Arbeitgeber war. 4) Die FSS erreicht über die bestehenden Kommunikationskanäle nicht alle ihre Mitglieder gleich effizient. Auch aufgrund der Umfrage-Ergebnisse hat die FSS-Geschäftsleitung (GL) entschieden, beim Thema Covid-19-Schutzmassnahmen vorläufig auf eine proaktive Haltung zu verzichten und wieder vermehrt auf Anträge und Mitteilungen aus dem Vorstand abzustellen. Diese sind natürlich weiterhin sehr willkommen.
  • FSS-Umfrage «Integration»: Die Vize-Präsidentin Marianne Schwegler stelle die Ergebnisse der FSS-Umfrage zur Integrativen Schule vor. Auch hier werden die Ergebnisse in einem Artikel in der nächsten Schulblatt-Ausgabe (September) präsentiert. Bemerkenswert sind neben der hohen Rücklaufquote die einzelnen Ergebnisse. Auf hohe Zustimmung (= hohe Wirksamkeit als Massnahme zur Behebung von Schwie-rigkeiten der integrativen Schule) stossen die Forderungen nach kleineren Klassen, Erhöhung der kollekti-ven Ressourcen an den Standorten und Ausbau der Verstärkten MassnahmenTeam-Teaching und Einsatz von qualifiziertem Zusatzpersonal direkt im Klassenzimmer, Ausbau Frühförderung, Ausbau separativer Angebote im Rahmen der integrativen Schule, Verkürzung der Bearbeitungszeiten bei den unterstützenden Diensten. Am schlechtesten schnitt das Angebot weiterer Top-Down-Weiterbildungsangebote ohne Miteinbezug der Lehrpersonen und ohne Bedarfsabklärung an den Standorten ab.
  • Antrag aus dem FSS-Gleichstellungsfonds: Der Vorstand bewilligt einen Antrag zur Finanzierung von «WenDo»-Selbstverteidigungskursen durch den FSS-Gleichstellungsfonds. Zielgruppe sind 8- bis 15-jährige Mädchen aus Basler Schulklassen.
  • Rechtliche Verantwortlichkeit von Lehrpersonen im Beruf: In einem spannenden und anregenden Re-ferat skizzierte Dr. iur. Michael Merker, Vertrauensanwalt des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH), die rechtlichen Rahmenbedingungen und Unschärfen bei der Aufsichts- und Sorgfaltspflicht von Lehr- und Fachpersonen. Ebenfalls thematisiert wurde die persönliche strafrechtliche Verantwortlich-keit, welche von Lehr- und Fachpersonen in der Regel nicht delegiert werden kann (z.B. an anordnende Schulleitungen oder Begleitpersonen). Ein einfacher Merksatz wurde genannt, dessen Tragweite für den schulischen Alltag von Lehr- und Fachpersonen auszuloten ist: Wer etwas nicht weiss, muss sich informieren. Wer etwas nicht kann, muss es lassen. Link zum LCH-Webshop: Link
  • Auswahl aus den Mitteilungen der GL:
  • Demnächst geht die neue FSS-Website online: Herzlich willkommen auf https://www.fss-bs.ch – auch wenn noch nicht alle Inhalte verfügbar und aufgeschalten sind!
  • Systempflege: Es liegen noch keine Urteile des Appellationsgerichts Basel vor. Die Direktbetroffenen werden von der GL direkt informiert. Riehen und Bettingen: Die Gemeinden haben den Nachvollzug der Basler Lohnanhebungen bei den KG-Lehrpersonen und den FP Logopädie per 1. August 2021 vorgenommen.